Die britische Rentnergang muckt auf.

In GB haben sich ´n paar alte, geldgeile Säcke zusammen getan, damit auch im fortgeschrittenen Alter der Alte-Säcke-Geruch mit allen Mitteln bekämpft werden kann. Produzent Simon Cowell, Roger Daltrey und Pete Townshend (The Who), die Rapper Professor Green und Tinie Tempah, Sir Elton John, der Komponist Andrew Lloyd Webber, Brian May und Roger Taylor (Queen), Robert Plant (Led Zeppelin) sowie die Sängerin Katie Melua*1 setzen sich für einen strengeren Schutz des Urheberrechts ein und beschuldigen g00gle, Musikpiraterie zu begünstigen.

Ich bin der Meinung, da sind sie noch zu Kurzsichtig: TCP/IP wäre doch wesentlich geeigneter!
Diese Typen haben doch wohl schon lange genug Geld verdient, warum nutzen sie es nicht mal sinnvoll und kümmern sich statt um Verbote & Verfolgung lieber um andere Vertriebswege und helfen bei der Reform des Urheberrechts? Die haben doch eh den ganzen Tag nix zu tun, wen interessieren die denn noch??? Sollen sich zusammen tun und was auf die Beine stellen, um die Musikindustrie zu revolutionieren! Elende alte Oppa-Säue.

Ich mein, Elton “dumme Tucke” John? Wieviele seiner Hits hat dieser Beerdigungssänger, der sich wahrscheinlich ganz GB von den Tantiemen zu “Candle in the wind” kaufen könnte, denn selbst geschrieben? Selbst zu dem genannten Song hat er nur die Musik beigesteuert, mal ehrlich, da kann ja jeder kommen…
Und Robert Plant ist ja eh als Plagiator entlarvt.

Geht Freddie Mercury*2 besuchen, bitte.

...weitersagen...
    1. Wahrscheinlich nur dabei, falls die jüngere Hörerschaft mit den alten Säcken nix anfangen kann []
    2. um mal in England zu bleiben []

    Ähnliche Artikel:

    Anmerkung schreiben

    Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. - Benötigte Felder sind mit einem * markiert.

    *

    Zur Formatierung des Textes dienen:
    <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>